N° 1 - Woran erkenne ich einen hochqualitativen, rahmengenähten oder holzgenagelten Schuh?

Rahmengenäht oder holzgenagelt - So erkennen Sie die Qualität von Schuhen
Hochwertige Schuhe kombinieren heute ein herausragendes Design, großen Komfort, hochwertige Materialien, lange Haltbarkeit und einen Preis, der Sie nicht verarmen lässt. Im Gegensatz zu Fast-Fashion-Schuhen durchlaufen hochwertige Schuhe einen langen Herstellungsprozess. Die Herstellung von Maßschuhen ist eine alte und traditionsreiche Handwerkskunst. Auch die Qualität der Materialien wirkt sich direkt auf den Komfort, die Haltbarkeit und das Aussehen des Schuhs aus. Nichts kann minderwertige Materialien kompensieren. Nur erfahrenen Schuhmachern gelingt es ein Höchstmaß an Qualität zu erreichen. Manchmal sind mehr als 200 Arbeitsschritte erforderlich, bis ein hochwertiger Schuh fertig ist. Doch woran erkennen Sie einen hochqualitativen, rahmengenähten oder holzgenagelten Schuh? Wir haben Ihnen dazu ein paar Informationen zusammengestellt.

Rahmengenäht vs. holzgenagelt
Hochwertige Lederschuhe besitzen eine durchdachte Konstruktion, bestehen aus natürlichen Materialien und folgen einer jahrhundertealten Ästhetik. Sie sind modisch, funktional und perfekt auf die Bedürfnisse des Trägers abgestellt. Ein guter Keder (Randverstärkung aus Leder oder Kunststoff) kann den Unterschied ausmachen, ob ein Schuh zwei oder zwanzig Jahre lang hält. Bei in einer Fabrik hergestellten Schuhe wird die Sohle einfach auf die Unterseite des Obermaterials geklebt. Ist die Sohle durch Verschleiß abgenutzt, kann der Schuh nur noch weggeworfen werden.

Rahmengenähte Schuhe nach der Goodyear-Methode

Bei Schuhen und Stiefeln mit rahmengenähter Herstellung sind die Sohlen jedoch am Obermaterial aufgenäht, sodass ein Schuster die Sohle leicht ersetzen kann. Das kann die Schuhe jahrzehntelang am Leben erhalten. Es gibt viele Methoden der rahmengenähten Herstellung. Die bekannteste ist die Goodyear-welted-Methode. Mit dieser Methode lassen sich hochwertige Rohstoffe nahezu perfekt verarbeiten. Die Schuhe besitzen einen hohen Tragekomfort, eine große Langlebigkeit und sind kostengünstig zu reparieren.

Aufgrund der langjährigen Erfahrungen, des geringen Wartungsaufwands, der wasserdichten Haltbarkeit und der sauberen Ästhetik ist die Goodyear-Methode die wohl produktivste Bauweise in der Lederschuhindustrie. Die Methode hat ihren Namen von Charles Goodyear Jr. , einem amerikanischen Erfinder, der 1869 den zuvor handgefertigten Rahmenprozess automatisierte. Diese Methode wird auch heute noch von Schuster auf der ganzen Welt angewendet. Auch nach 150 Jahren betrachten Schuhmacher die Goodyear-Methode immer noch als die beste Methode des Schuhbaus.

Für die Montage des Schuhs benötigt der Schuhmacher ein Formstück, auch Leisten genannt, auf dem der Schuh nacheinander zusammengebaut wird. Dabei wird mit einer Goodyear-Nähmaschine in mehreren Arbeitsschritten das Oberteil mit der Sohle zusammengenäht. Vor dem abschließenden Finish werden die Sohlen und Kanten geschliffen und gründlich gereinigt.

Das sind die Vor- und Nachteile von rahmengenähten Schuhen
Vorteile
+ längere Haltbarkeit
+ luftdurchlässig (atmungsaktiv)
+ Schutz vor Feuchtigkeit
+ einfach neu zu besohlen

Nachteile
Rahmengenähte Schuhe haben nur einen Nachteil: Exzellenz kostet mehr.
Die Schuhe sind zwar teurer, halten aber auch länger.


Holzgenagelte Schuhe
Am weitesten verbreitet waren holzgenagelte Schuhe in den Jahren von 1860 bis 1920. Anfangs wurden die Schuhe noch per Hand genagelt, doch das Vorstechen der Löcher war aufgrund der Maßtoleranzen nicht ganz einfach, so dass die Holznägel immer wieder herausfielen. 1851 wurde die erste patentierte Holznagelmaschine eingesetzt. Die maschinelle Fertigung brachte Fortschritte in der Genauigkeit und verbilligte die Herstellung, sodass sich auch ärmere Bevölkerungsschichten nun holzgenagelte Schuhe leisten konnte. Genähte Schuhe waren wegen der hohen Produktionskosten nur der Oberklasse vorbehalten.



Beim größten Teil der holzgenagelten Schuhe wird heute die vorher verklebte Brandsohle, sowie der Schaft und die Laufsohle per Maschine durch Holznägel miteinander verbunden. Holzgenagelte Schuhe sind also auch geklebte Schuhe. Feinste Leder und andere wertvolle Materialien und gelungene Ästhetik können holzgenagelte Schuhe zu etwas Besonderem machen. Oft werden heute jedoch geklebte Schuhe aus Gründen der Optik manchmal zusätzlich mit Holzstiften genagelt. Das erhöht die Haltbarkeit der Schuhe kaum, führt aber zu einer erhöhten Reparaturanfälligkeit.

Das sind die Vor- und Nachteile von holzgenagelten Schuhen

Vorteile

+ robust
+ kostengünstig im Vergleich zu handgenähten Schuhen
+ einfach neu zu besohlen
+ gute Ästhetik

Nachteile
- steifer Schuhboden
- geringe Biegsamkeit
- Holznägel können verloren gehen
- als Straßen- oder Büroschuhe nicht besonders geeignet
- geringere Haltbarkeit gegenüber rahmengenähten Schuhen

Neben dem Goodyear-Verfahren gibt noch andere wie zum Beispiel das Blake-Verfahren. Dabei wird die Außensohle direkt mit der Innensohle vernäht, wodurch der Schuh flexibel und leicht ist. Für diese Schuhe ist keine zusätzliche Zwischenschicht erforderlich ist, die die Schuhsohle mit dem Schuhoberteil verbindet. Das Blake-Verfahren ist im Allgemeinen komfortabler, aber weniger widerstandsfähig gegen Wasser und Verschleiß.

Worauf Sie beim Schuhkauf achten sollten
Die Auswahl eines Paares Schuhe ist eine sehr persönliche Erfahrung. Wir tragen unsere Lieblingsschuhe hunderte Male, bevor wir sie wegwerfen oder restaurieren. Und wenn unsere Schuhe gut aussehen und sich gut auf unseren Füßen anfühlen, fühlen wir uns irgendwie besser als wenn unsere Schuhe in einem schlechten Zustand sind.

Die menschliche Beziehung zu unseren Schuhen ist ein seltsames Phänomen, über das selbst Experten viel nachdenken. Sogar Soziologen haben versucht zu verstehen, warum Schuhe für so viele Menschen eine so starke Anziehung haben. Einige Männer erkennen selbst die geringsten Nuancen bei Qualität und Aussehen ihrer Schuhe. Andere wissen jedoch nicht, worauf sie beim Kauf von Schuhen achten sollten. Hier sind vier Punkte, auf die Sie bei Ihrem nächsten Schuhkauf achten sollten.

1. Ist die Qualität des Leders in Ordnung?
Dies ist ein schwieriges Thema, denn die Qualität dieses Materials lässt sich nur mit viel Erfahrung beurteilen. Große Schuhhersteller sichern sich oft beim Einkauf die Leder der besten Qualität. Aber auch einzelne Schuhmacher sind in der Lage, gutes Leder zu bekommen. Da die Kunden ohnehin nicht tausende von Euro für Schuhe ausgeben, wird ein Schuhmacher auf erschwingliches Leder zurückgreifen, um daraus Qualitätsschuhe zu machen. Hier sind ein paar Qualitätskriterien für Schuhleder:

+ Vollnarbenleder
Dieses Leder bietet die höchste Lederqualität. Es weist keine bis geringe Schönheitsfehler auf. Fehler im Leder werden geschliffen, poliert oder chemisch behandelt. Das Leder ist geschmeidig, sauber und von gleichmäßiger Farbe.

+ Top-Narbenleder
Bei diesem Leder wurde die äußere Hautschicht entfernt. Das macht diesen Rohstoff dünner und ist besser zu verarbeiten. Die Oberfläche ist glatt und hat keine oder nur wenige Fehler.

+ Bauchleder
Wird aus dem Bauch eines Tieres gewonnen. Es ist locker, faltig und besitzt viele ästhetische Fehler.

Tipp: Die höchste Lederqualität kommt aus dem Bereich der Wirbelsäule und der Mitte der Rückenhaut. Je weiter man sich von der Mitte entfernt, desto lockerer, faltiger und fehleranfälliger wird das Leder.

2. Sitzt der Schuh komfortabel am Fuß?
Neue Schuhe können sich eng anfühlen und an den Zehen und der Rückseite der Fersen reiben, was zu Blasen und Schmerzen führt. Bis die Füße und Schuhe endlich einen Ort der Konformität und des Komforts finden. Auch viele hochwertige Schuhe, sowohl maßgefertigte als auch gebrauchsfertige, erfordern eine notorisch schmerzhafte Einlauf-Phase.

3. Sieht der Schuh gut aus?
Wenn Sie auf die Zehenform, den Spitzen- oder Schnallenverschluss und die Taille des Schuhs achten, können Sie auf gute Weise analysieren, welche Designs Sie bevorzugen:

Die Zehenform ist ein bestimmender Faktor, in dem sich die Schuhe unterscheiden. Suchen Sie Schuhe mit einer Zehenform, die zu Ihrem Fuß passt.

Hochwertige Schuhe haben normalerweise einen vollständigen Spitzenverschluss ohne Lücken in den Lederabschnitten, in denen sich die Schnürsenkel treffen. Dadurch wird die Zunge des Schuhs fast vollständig verborgen, während preiswerte Schuhe unterschiedliche Arten von Spitzenverschlüssen aufweisen.

Einer der faszinierendsten Bereiche, die Sie bei einem Paar hochwertiger Schuhe beachten sollten, ist die Schuhtaille. Die meisten Schuhliebhaber kennen sich mit dieser Feinheit des Schuhdesigns aus.

4. Ist der Schuh gut verarbeitet?
Beachten Sie, wie die Sohle am Obermaterial befestigt ist. Bei rahmengenähten Schuhen sind die Innensohle, das Obermaterial und der Keder entlang des Schuhumfangs zusammengenäht. Nach dem Goodyear- oder Blake-Verfahren genähte Schuhe sind sehr robust und langlebig.



Fazit - Die besten Schuhe werden von Handwerkern gefertigt
Die Zahl der handwerklichen Schuhmacher, die immer noch wissen, wie man rahmengenähte Schuhe von Goodyear herstellt, nimmt im 21. Jahrhundert ab. Dennoch werden viele hochwertige Herrenschuhe immer noch von erfahrenen Handwerkern zusammengenäht. Das Obermaterial aus Leder wird nach wie vor von Hand gebeizt mit viel Liebe zum Detail, die im Zeitalter von geklebten Massenschuhen so selten ist. Das macht den Unterschied.

Seit 150 Jahren werden die besten Schuhe der Welt aus Leder nach dem Goodyear-Verfahren hergestellt oder sind holzgenagelt. Es es gibt keinen Grund zur Annahme, dass sich dies in den nächsten 150 Jahren ändern wird. Das Endergebnis ist ein bequemer Schuh, der sich einzigartig an die Form des Fußes anpasst und bei richtiger Pflege ein Leben lang hält.