N° 7 - So vermeiden Sie Druckstellen und blutige Füße
Besonders bei neuen Schuhen passiert es schnell, dass die Füße schmerzen oder sogar anfangen zu bluten. Meistens fängt es an mit leichten Druckstellen. Jedoch können schnell darauf Blasen entstehen, die aufplatzen und die Füße bluten lassen. Das Tragen von Schuhen ist die darauffolgenden Tage eine Tortur. Was tun gegen diese Fußschmerzen und wie kann man diese am besten vermeiden? Im Folgenden werden die wichtigsten Fragen beantwortet und wie Sie es am besten vermeiden können.

Die wichtigsten Fragen

Wie entstehen Druckstellen & blutige Füße bei Schuhen?
Druckstellen können durch mehrere Faktoren entstehen. Blutige Füße können oftmals die Folge von Druckstellen sein. Reibung und Druck entsteht durch unpassendes Schuhwerk, dicke Socken, steifes Leder oder durch Fußfehlstellungen. Einige von diesen Aspekten können relativ einfach selbst vermieden werden, indem Sie beispielsweise dünnere Socken tragen. Andere Faktoren, wie Fußfehlstellungen, müssen mit einem Orthopäden besprochen werden. Dies sollte gemacht werden, damit nicht nur Druckstellen vermieden werden, sondern auch um langfristige Schäden zu vermeiden.

Warum lohnt es sich, die Geduld aufzubringen ehe der Schuh eingelaufen ist und sich an den Fuß anpassen kann?
Insbesondere Lederschuhe sind am Anfang oftmals sehr unbequem, da sie noch zu steif sind. Es lohnt sich allerdings geduldig zu sein, da Leder sich exzellent dem eigenen Fuß anpasst. Das heißt je öfters Sie den Schuh tragen, desto perfekter passt er zu Ihrem Fuß. Anfangs wird es unbequem, aber im Verlauf werden die Schuhe die bequemsten Schuhe sein, die Sie besitzen.

Tipps für den Alltag

Wie kann ich einen Schuh "schneller" einlaufen?
Dabei gibt es einige Möglichkeiten und "Hausmittel", die helfen können. Sie sollten darauf achten, dass diese Methoden nicht bei jedem Schuh funktionieren. Wenn Sie sehr teure Schuhe kaufen, dann sollten Sie bei Gelegenheit einen Fachmann um Rat fragen.

Schuhe zu Hause einlaufen
Der einfachste Tipp ist, die neuen Schuhen zunächst einmal zu Hause einzulaufen. Dies hat einige Vorteile, da die Schuhe sofort ausgezogen werden können, sobald sie zu unbequem werden. Darüber hinaus kann man die Schuhe einlaufen, ohne dass diese sofort Gebrauchsspuren in Form von Kratzern oder Schutz kriegen. Dies ist vor allem vorteilhaft, wenn Sie planen die Schuhe für einen besonderen Anlass aufzuheben.

Dicke Socken und Schuhspanner
Hier ist das Prinzip gleich, da in beiden Fällen die Schuhe gespannt werden. Dadurch soll das Material gedehnt werden und weniger steif am Fuß sitzen. Dies ist leicht gemacht, aber man kann nicht kontrollieren wie gut der Schuh letztendlich am Fuß sitzt. Insbesondere der Vorteil, dass Lederschuhe sich perfekt anpassen, geht dabei verloren.

Feuchtes Zeitungspapier
Bei diesem Hausmittel wird feuchtes Zeitungspapier in den Schuh gefüllt. Dadurch soll das Material weicher werden und sich später besser an den Fuß anpassen. Dieser Tipp funktioniert nicht bei allen Materialien, weshalb Sie darauf achten sollten. Wichtig ist auch, dass das Zeitungspapier nicht zu feucht ist. Die Feuchtigkeit im Schuh kann Bakterienwachstum begünstigen, wodurch unangenehme Gerüche entstehen können.

Wärme
Ein weiterer Trick um das Material weicher zu machen ist das Erhitzen mithilfe eines Föhns. Das Material dehnt sich dabei und wird biegsamer, somit ist das Einlaufen leichter. Dies funktioniert vor allem bei Lederschuhen oder anderen härteren Materialien. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Föhn nicht zu heiß eingestellt ist, damit das Material nicht beschädigt wird.

Dehnungsspray
Vor allem bei Lederschuhen kann Dehnungsspray eine gute Maßnahme sein, damit sich das Leder schneller dehnt. Dabei wird das Spray innen und außen angewandt und die Schuhe werden gebogen an den Druckstellen. Wichtig ist dabei, dass das Spray für das Material der Schuhe geeignet ist, damit keine lästigen Flecken entstehen.

Qualität der Schuhe
Falls keine dieser Methoden hilft und die Schuhe dennoch nicht sitzen, dann sollten Sie diese zu einem Schuster bringen. Der Fachmann wird Ihnen die Schuhe so präparieren, dass sie tragbar sind. Wenn sogar dieser nicht helfen kann, dann sind die Schuhe möglicherweise zu klein oder zu eng. Deshalb ist nicht nur das Einlaufen ein wichtiger Aspekt. Sie sollten bereits beim Schuhkauf darauf achten, dass die Schuhe qualitativ hochwertig sind.

Warum ist ein hochwertiger und handgemachter Schuh auf die Dauer besser und schont die Füße? Was ist der Vorteil zum Sneaker?
Ein hochwertiger und handgemachter Schuh weist viele Vorteile auf, die ein Sneaker nicht bieten kann. Zum einen ist Langlebigkeit von handgemachten Schuhen viel höher als bei Sneakern. Hochwertige Lederschuhe können ein Leben lang halten, wogegen Sneaker oftmals nur ein Jahr gut aussehen. Sneaker werden im Normalfall als Massenproduktion angefertigt, wodurch die individuelle Anpassung an die Füße nicht gegeben ist. Handgemachte Schuhe sind perfekt an den Fuß angepasst und Schmerzen können vermieden werden. Vor allem Druckstellen, weil Sneaker nicht perfekt passen sind nicht ungewöhnlich. Fußfehlstellungen oder orthopädische Besonderheiten können bedacht werden, damit der Fuß oder andere Gelenke nicht geschädigt werden. Somit sind handgemachte Schuhe schonender für die Füße und auf Dauer angenehmer zu Tragen.

Fazit
Es gibt einige Möglichkeiten wie man Schuhe leichter einlaufen kann. Jedoch sollte man darauf achten, qualitativ hochwertige und handgemachte Schuhe zu kaufen, damit diese von vornherein sich perfekt an den eigenen Fuß anpassen. Dies ist langfristig gesünder und schonender für die Füße. Darüber hinaus spart man Geld, da man hochwertige Schuhe sehr lange tragen kann, ohne dass diese optisch an Wert verlieren. Der Schuh muss sich an Ihren Fuß anpassen und nicht Sie an den Schuh!